Schulnetzwerk Russisch

 

Russisch wird an unserer Schule als alternatives Pflichtfach unterrichtet.

Zur Zeit werden diverse (online) Projekte mit der ukrainischen UNESCO Schule "Parostok" durchgeführt.

Приватний навчально-виховний комплекс для дітей віком 1-18 років - Асоційована школа ЮНЕСКО

Außerdem besteht eine internetbasierte Schulpartnerschaft mit einer russischen Schule in Nischnij Nowgorod. Nach dem Tandemprinzip versuchen die SchülerInnen sich über die Lernplattform Moodle beim Deutsch- bzw. Russischlernen zu unterstützen:

средняя общеобразовательная школа №171 г. Нижний Новгород 

Weiters wurden 2013 über das Interkulturelle Zentrum ein internationales Schulnetzwerk mit 2 Partnerschulen in St. Petersburg gegründet.

средняя общеобразовательная школа №111 г. Санкт-Петербург

гимназия №446 г. Санкт-Петербург

Im Mittelpunkt eines internationalen Schulnetzwerkes steht die pädagogische Auseinandersetzung mit einem gemeinsamen Thema. Vorschläge für thematische Schwerpunkte sind: Nachhaltigkeit, Globales Lernen, Diversität und Interkulturelles Lernen, die Zukunft im großen Europa, Menschenrechte und Demokratie, Entrepreneurship und soziale Verantwortung oder zum Beispiel Kunst und Kultur.

Neben der Durchführung diverser Schülerprojekte, sowie dem Erfahrungsaustausch zwischen den Lehrkräften versuchen wird unsere Partnerschaft mit persönlichen Treffen zu festigen.

Das erste Treffen unseres internationalen Schulnetzwerkes fand im September 2013 in unserer Partnerschule Nr. 111 in St. Petersburg statt. Unsere Schule war durch die Lehrpersonen Prof. Kirchmaier und Prof. Neglyad sowie 15 SchülerInnen der Russischgruppe aus den Klassen 8A, 8C und 8D vertreten.

Die beteiligten SchülerInnen haben für dieses Treffen auf Russisch ein Video über unsere Schule und den 21. Bezirk gedreht. Prof. Neglyad hielt weiters einen Vortrag zum Thema "Österreich von A-Z". Während die österreichischen SchülerInnen ihre russischen PartnerInnen in den Unterricht und abschließend auch noch zu einem gemütlichen Abendessen in deren Familien begleiteten, wurden in einem Arbeitstreffen der am Projekt beteiligten Lehrkräfte Erfahrungen ausgetauscht und Strategien für eine erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit besprochen.
Durch den persönlichen Kontakt mit unseren russischen KollegInnen war es uns möglich neue Perspektiven zu erkennen. Darüber hinaus wurde unseren SchülerInnen ein wertvoller Einblick in die russische Lebensrealität geboten. Aus manchen Begegnungen an diesem Tag sind sogar gute Freundschaften hervorgegangen.

Das zweite Treffen unseres internationalen Schulnetzwerkes fand ein paar Tage später in unserer zweiten Partnerschule Nr. 446 in Kolpino statt.

Auch hier wurden wieder außerordentlich gastfreundlich empfangen. Während des Arbeitstreffens der Lehrkräfte wurden den österreichischen SchülerInnen wiederum ein Einblick in den russischen Schulalltag gewährt. Ein besonderer Höhepunkt dieses Tages war der Besuch des schuleigenen Museum, in dem man uns über die Geschichte unserer Partnerschule zur Zeit der Belagerung Leningrads erzählte. Erzählungen über die Schicksale einzelner russischer SchülerInnen sowie Relikte aus der damaligen Zeit berührten uns und ließen uns einmal mehr einen anderen Blickwinkel auf die Ereignisse der Vergangenheit einnehmen.

Das dritte Treffen fand im März 2014 in Wien statt. Schwerpunkte dieses Besuches waren die Themen UNESCO, Frieden sowie ein Einblick in das österreichische Schulsystem.