Austausch zwischen der F26 und einem französischen Lycée in Narbonne

Im Mai und im Juni 2017 waren sechs Schülerinnen des Lycée
Docteur Lacroix (Narbonne, Frankreich) bei sechs Schülerinnen
der F26 in Wien untergebracht. Sie besuchten mit ihren
Gastgeberinnen den Unterricht in unserer Schule und erkundeten
am Nachmittag und an den Wochenenden Wien und seine Umgebung.


ABIBAC


Für die französischen Schülerinnen ist ein Auslandsaufenthalt bei einer Gastfamilie in einem deutschsprachigen Land am Ende der Seconde (entspricht unserer 6. Klasse) vorgesehen, da sie am Ende des Lycées gleichzeitig des französische Baccalauréat und das deutsche Abitur ablegen (=Option ABIBAC) und dafür natürlich so viel Kontakt wie möglich mit MuttersprachlerInnen haben müssen.

Die ABIBAC-SchülerInnen haben sechs Stunden Deutsch, um die Sprache zu perfektionieren und Themen der Landeskunde un der Literatur zu erarbeiten. Zusätzlich haben sie auch noch vier Stunden Geschichte bzw. Geographie auf Deutsch. Die restlichen Unterrichtsstunden verbringen die SchülerInnen es ABIBAC gemeinsam mit den anderen aus ihren Klassen.

Im Gegenzug kamen die sechs österreichischen Schülerinnen im August und im September 2017 nach Narbonne, besuchten mit ihren Austauschpartnerinnen den Unterricht im Lycée Docteur Lacroix und
erkundeten die Gegend rund um Narbonne.

Narbonne

Narbonne, eine Stadt mit 51.000 EinwohnerInnen, bewahrt mit seinem erzbischöflichen Palast und der Kathedrale Saint Just, deren majestätische Silhouetten bereits aus der Ferne den Blick auf sich lenken, beeindruckende Zeugnisse des Mittelalters.

Geht man den Canal du Midi, eine schiffbare Verbindung zwischen dem Mittelmeerhafen Séte und der Handelsstadt Toulouse, entlang, kommt man beim Pont de la Liberté zur Markthalle, in der Händler und Traiteurs regionale Gaumenfreuden anbieten.

Über das Massif de la Clape erreicht man nach ca. 15 km den Badeort Narbonne-Plage, wo zahlreiche Ferienhäuser und kleinere Apartmentanlagen die Küste säumen.

Résumé der teilnehmenden Schülerinnen

"Durch diesen Austausch habe ich nicht nur die Kultur eines anderen Landes kennengelernt und meine Sprachkenntnisse verbessert. Ich habe in Narbonne eine zweite Familie gefunden mit der besten Austauschpartnerin, die man sich vorstellen kann, die für mich mehr geworden ist als nur eine Freundin. Das ist einfach eine Erfahrung von unschätzbarem Wert, und ich kann´s gar nicht erwarten, wieder nach Narbonne zu kommen und alle weiderzusehen."

<L´aventure est le meilleur moyen d´apprendre!>

"Als einmaliges Erlebnis war der Austausch schön, allerdings ändert es den Alltag der ganzen Familie schon drastisch. Aber darauf ist man im Vorhinein schon eingestellt und daher ist es keine große Überraschung. Es war eine neue Erfahrung, dass für mich vollkommen selbstverständliche Sachen vollkommen ungewohnt sein können. Besonders lustig war es, wenn wir alle zusammen etwas gemacht haben. Einmal waren wir zum Beispiel gemeinsam im Tiergarten Schönbrunn, ein anderes Mal waren wir shoppen in der Stadt. Wenn ich nochmals die Entscheidung hätte, ob ich an einem Austausch teilnehmen würde, würde ich auf jeden all ja sagen."

"So ein Austausch ist eine sehr tolle und billige Möglichkeit, seine Sprachkenntnisse zu verbessern und eine Kultur kennenzulernen. Mir persönlich hat dieser Austausch unglaublich viel gebracht, weshalb ich jedem raten würde, sich so eine Chance nicht entgehen zu lassen."

"Für mich war dieser Austausch nicht nur etwas Besonderes, weil ich die Möglichkeit hatte meine Sprachkenntnisse in Französisch zu verbessern, ich konnte meine Zeit auch mit sehr lieben Menschen verbringen und hatte einen Einblick in das Leben in einem anderen Land."