Bildnerische Erziehung: Kultur Pause

Im Frühjahr 2014 fand in Wien ein kurioses Experiment statt: Sechs Schüler
im Alter von elf und zwölf Jahren der AHS Franklinstraße 26 besuchten Ateliers, berieten KünstlerInnen bei der Konzeption und Umsetzung neuer Werke und befassten sich mit theoretischen sowie technischen Fragen der zeitgenössischen Kunst. Kurz: Sie übernahmen die Rollen von KuratorInnen und leisteten somit Kulturarbeit – gegen Bezahlung selbstverständlich. Das alles geschah vor dem Hintergrund einer Reflexion über die Schnittstelle zwischen Arbeit und Freizeit, der Pause.

Das Institut für Kunst, Kultur und Konfliktforschung (KKuK) leitete zusammen mit drei Lehrerinnen der Bildnerischen Erziehung, MMag. Anke Armandi, MMag. Miriam Boztepe-Rhomberg und MMag. Doris Eibelwimmer, dieses Projekt. Im Kunstraum am Schauplatz, einer Galerie für zeitgenössische Kunst in Wien, wurden die zum Thema Pause entstandenen künstlerischen Arbeiten von Peter Fritzenwallner, Aldo Giannotti und Marlene Hausegger sowie Videoausschnitte aus der Projektdokumentation präsentiert. 

Link zum Film: Klicken Sie bitte hier
Link zum Institut: Klicken Sie bitter hier